Caritas Zürich unter Kostendruck

25. Mai 2016

Zürich, 25. Mai 2016 – An der Mitgliederversammlung vom 24. Mai 2016 präsentierte Caritas Zürich ein negatives Jahresergebnis von rund Fr. 560‘000. Die erneut gestiegenen Umsätze der Secondhand-Läden und der Caritas-Märkte reichten nicht aus, um die rückläufigen Beiträge von Stiftungen und die sinkenden Erträge aus Legaten auszugleichen.

Caritas Zürich schliesst das Rechnungsjahr 2015 mit einem Defizit von rund Fr. 820‘000. Nach Abzug zweckgebundener Mittel beläuft sich das Jahresergebnis auf minus Fr. 559‘000.


Während die Erträge aus Verkäufen und Dienstleistungen um knapp 10% stiegen, verbuchte Caritas Zürich eine Abnahme bei Stiftungs- und Legatebeiträgen. Die negative Entwicklung bei den Stiftungen führt die Hilfsorganisation unter anderem auf die allgemein schwierige Lage an den Finanzmärkten zurück.

Positiver Spendenfranken
82% der Mittel flossen in die Sozialen Dienstleistungen von Caritas Zürich. Die Synode der katholischen Kirche im Kanton Zürich unterstützt Caritas Zürich mit über 2,5 Mio. Franken jährlich. Damit finanziert sie die so genannten Bereitstellungskosten (Administration und Öffentlichkeitsarbeit). Jeder eingenommene Spendenfranken kann somit operativ eingesetzt werden, sei es für die direkte Hilfe, für Beratungen oder Projekte.

Reichweite bei Betroffenen und in der Öffentlichkeit gestiegen
Unter dem Namen «LernLokal» wurden die niederschwelligen Bildungsangebote zusammengefasst und ausgebaut. 1116 Migrant/innen nahmen 2015 an den Deutsch- und Computerkursen von Caritas Zürich teil oder arbeiteten in den Flickstuben. Ganz neu ist youngCaritas Zürich, welche mit speziellen Angeboten Kinder und Jugendliche sensibilisiert. Die durch ein Legat finanzierte mobile Sozialarbeit startete Ende Jahr in Zürich-Nord. Auch mit diesem Projekt ist die Hilfsorganisation ganz nahe bei Armutsbetroffenen. Wöchentlich besucht die zuständige Sozialarbeiterin drei Quartierzentren in Schwamendingen.
Die Sensibilisierung bleibt eine wichtige Aufgabe: Am Armutsforum diskutierten 150 Teilnehmende das wichtige Thema Würde und Sozialhilfe. Rund 2‘500 Personen überraschten ihre Liebsten in der Vorweihnachtszeit mit virtuellen Caritas-Wunschkerzen. Und an der Illumination von «Eine Million Sterne» verzeichnete Caritas Zürich einen Besucher- und Spendenrekord.

Druck auf Sozialhilfebeziehende steigt
Im Jahr 2015 nahm der Druck auf die Sozialhilfebeziehenden in der öffentlichen Diskussion zu. Umso wichtiger ist der anwaltschaftliche Einsatz von Caritas Zürich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene. Ersteres leistet sie in Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen sowie Politikerinnen und Politikern im Kanton Zürich. Eine breitere Öffentlichkeit erreicht sie unter anderem mit Stellungnahmen auf dem eigenen Blog www.zueriblog.ch) oder im Dialog auf der Facebook-Seite.

Caritas Zürich hilft Armutsbetroffenen direkt
Die Armut im Kanton Zürich machte sich im Jahr 2015 durch eine steigende Nachfrage bei den Angeboten von Caritas Zürich bemerkbar:
 

  • Caritas Zürich konnte 17‘011 KulturLegis an Erwachsene und Kinder ausstellen (plus 29%).
  • Mit Fr. 152‘500 aus Patenschaften wurden Kinder mit sinnvollen Freizeit- und Förderangeboten unterstützt (plus 90%).
  • 66 Jugendliche aus 26 Herkunftsländern wurden dank dem Projekt incluso von Freiwilligen während der Lehrstellensuche begleitet (plus 5%).
  • Über 150‘000 Einkäufe wurden in unseren Caritas-Märkten getätigt (plus 24%), dabei wurde 20% mehr Früchte und Gemüse eingekauft als im Vorjahr.


Link zum Jahresbericht 2015:
www.caritas-zuerich.ch/publikationen

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Max Elmiger, Direktor von Caritas Zürich, gerne zur Verfügung: Tel. 079 323 87 69, m.elmiger@caritas-zuerich.ch

Caritas Zürich ist ein eigenständiges katholisches Hilfswerk. Wir setzen uns im Kanton Zürich für armutsbetroffene Familien und sozial benachteiligte Menschen ein, unabhängig von Nationalität und Weltanschauung.