Armutsforum 2015: Eine Frage der Würde

Sozialausgaben sind eine Investition: Sie stärken Einzelne und festigen den Zusammenhalt der Gesellschaft. Doch der Spardruck lastet schwer: Anstatt zu investieren, wird abgebaut – und das zulasten der Würde und Zukunftschancen der Armutsbetroffenen.

Der Spardruck in den Gemeinden, im Kanton und auf Bundesebene sorgt dafür, dass sich der Ton zusehends verschärft – vor allem gegen die Schwächsten unserer Gesellschaft. Wie können Gemeinden, Sozialarbeitende und Hilfswerke in diesem rauen Klima dazu beitragen, Armutsbetroffene nachhaltig zu unterstützen? Welche Handlungsmöglichkeiten sehen die Armutsbetroffenen selber? Und wie kommen wir weg vom Sparen um jeden Preis, hin zu konstruktiven Massnahmen der Armutsbekämpfung?

Am 9. Armutsforum referierten: Dr. Gülcan Akkaya, Institut für Soziokulturelle Entwicklung an der Hochschule Luzern, Dozentin und Projektleiterin, Prof. Dr. Ueli Mäder, Universität Basel, Co-Leiter des Instituts für Soziologie, Astrid Furrer, Stadträtin Soziales, Wädenswil und Cordula Bieri, Grundlagen Caritas Zürich. Rund 130 Teilnehmende diskutierten mit.

Präsentationen: