Armutsforum 2019: Abwärtsspirale Armut und psychische Krankheit

Das diesjährige Armutsforum trägt den Titel «Wenn die Ohnmacht grösser ist als die Hoffnung» und widmet sich dem Thema von Armut im Zusammenhang mit psychischer Krankheit.

Gerät die Abwärtsspirale von Armut und psychischer Krankheit einmal in Gang, ist sie schwierig aufzuhalten. Es drohen Depression, soziale Isolation, finanzielle Schwierigkeiten oder der Verlust der Arbeitsstelle und der Wohnung. Doch was macht diesen Teufelskreis aus? Wo gibt es Wege aus der Krise und wie können Betroffene unterstützt werden? Fragen, die wir am Armutsforum mit Ihnen diskutieren wollen.

Am 13. Armutsforum referieren:
  • Anna-Katharina Thürer, Grundlagen Caritas Zürich
  • Alexandra Zwicky, Leiterin WohnFit Caritas Zürich
  • Nicole Hauptlin, Juristin und Sozialarbeiterin FH; Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht (UFS)
  • Im Gespräch: Sibylle Pinzon, ehemals Betroffene und heutige Peer-Mitarbeitende der Psychiatrischen Poliklinik und David Briner, Chefarzt der Psychiatrischen Poliklinik
Auf dem Podium diskutieren:
  • Ronald Alder, Kantonsrat GLP; Gemeinderat Ottenbach
  • Andreas Daurù, Kantonsrat SP; Leiter Psychosoziales, Pro Mente Sana
  • Beatrix Frey-Eigenmann, Kantonsrätin FDP; Verwaltungsratspräsidentin Spital Männedorf
Moderation: Christina Caprez, Journalistin und Soziologin
 
Kommen Sie mit uns in Gespräch! 
Das Armutsforum ist eine öffentliche Veranstaltung, die Fragen stellt und Raum für Diskussionen bietet. Entsprechend sind Ihre Anregungen und Ihr kritisches Mitdenken gefragt.

Anmeldung zum 13. Zürcher Armutsforum bis 11. Oktober 2019. 

Weitere Informationen: